Widerspruch bei Lebens- und Rentenversicherungsverträgen

 

Versicherungsnehmer, die zwischen dem 29.07.1994 und dem 31.12.2007 Lebensversicherungs- und Rentenversicherungsverträge über das sogenannte Policenmodell abgeschlossen haben, können auch heute noch immer den Widerspruch betreffend diese Verträge aussprechen.

 

Hintergrund ist, dass der für diese Verträge geltende § 5a VVG a.F. nach Ansicht des EuGH richtlinienkonform und damit einschränkend auszulegen ist. Demnach besteht das Widerspruchsrecht dann grundsätzlich fort, wenn nicht ordnungsgemäß über das für diese Art von Verträgen geltende Widerspruchsrecht aufgeklärt wurde.

 

Unter solche Aufklärungsfehler fallen zum Beispiel die Folgenden:

 

a) Kein Hinweis darauf, dass der Widerspruch in Textform zu erheben ist. Die notwendige Belehrung über das Formerfordernis erfolgt nicht durch den Hinweis darauf, dass zur Fristwahrung das rechtzeitige „Absenden“ des Widerspruchs genügt. Der Verbraucher weiß jedenfalls nicht, ob Textform nötig ist oder ob Schriftform ausreicht.

 

b) Fehlerhafte Mitteilung des Fristbeginns, wenn allein auf den Erhalt des Versicherungsscheins, nicht aber auch der Versicherungsbedingungen und der Verbraucherinformation abgestellt wird.

 

c) Fehlerhafter Hinweis, dass es ausreicht, den Widerspruch binnen 14 bzw. 30 Tagen (je nach Vertragsart) abzusenden. Es muss der Widerspruch nicht innerhalb dieses Zeitraums eingehen.

 

d) Seit 2002 reicht auch Email für Widerspruch aus. Je nach Datum des Vertragsschlusses muss also auch Hinweis hierauf vorhanden sein.

 

e) Hervorhebung der Widerspruchsbelehrung vom übrigen Vertragstext (ähnlich wie bei Widerrufsbelehrung bei Darlehensverträgen).

 

Sollten auch Sie fehlerhaft über das Widerspruchsrecht aufgeklärt worden sein, können Sie noch immer von Ihrem Widerspruchsrecht Gebrauch machen. Der Widerspruch ist dabei das effizientere Mittel, sich von Ihren bestehenden Verträgen zu lösen, ohne hohe Abschläge hinnehmen zu müssen. Denn bei einer reinen Kündigung der Verträge kann der Versicherer diese Abschläge eben vornehmen. Ebenfalls ist die Erklärung des Widerspruches besser als der Verkauf oder die Beleihung der Versicherung. Entsprechend können Versicherungsnehmer auf Rückabwicklung hoffen und damit bares Geld sparen.

 

Der DASB Deutscher Anlegerschutzbund e.V. bietet Interessenten an, eine kostenlose Vorprüfung der Versicherungsverträge vorzunehmen und somit schnell und einfach Klarheit über die bestehenden rechtlichen Möglichkeiten zu schaffen. Interessenten können sich via Telefon (069 238 538 0) und Telefax  (069 238 538 10) und Email unter info@deutscher-anlegerschutzbund.de an den DASB wenden.

 

Eine Antwort auf „Widerspruch bei Lebens- und Rentenversicherungsverträgen“

Kommentare sind geschlossen.